Praxisfälle

Erbschaft

Ein verheirateter Familienvater, 48 Jahre alt, mit 2 schulpflichtigen Kindern, tritt eine Erbschaft im Umfang von 950'000 Franken an. Das Ehepaar nutzt diese Gelegenheit und realisiert den langersehnten Wunsch nach einer Selbständigkeit. Sie möchten eine eigene Firma gründen. Zusammen mit unserem Finanzplaner und dem Treuhänder wird ein privates Budget berechnet und ein Businessplan für die neue Firma erstellt. Das finanzielle Risiko für die Familie ist ein sicheres Einkommen. Die benötigte regelmässige Liquidität wird durch eine individuelle Anlagestrategie in einem Verwaltungsmandat sichergestellt. Mit einem koordinierten Cash-Management durch die Keller von Arx und Partner AG hat das Ehepaar genügend Zeit, die junge Firma erfolgreich zu entwickeln und gleichzeitig die Sicherheit, das private Budget jederzeit ausgeglichen gestalten zu können.

vermögensverwaltung

Eine alleinstehende Witwe, 68 Jahre alt, besitzt ein Wertschriftendepot in der Grösse von 1,3 Mio. CHF. Sie hat weder Kenntnisse von Investitionen noch hat sie Lust sich darum zu kümmern. Bei Ihrer Hausbank hat wiederholt ihr Kundenberater gewechselt. Weiter stört sie sich an den komplizierten Namen der vielen Produkte in Ihrem Depot. Sie weiss gar nicht mehr wie ihr Vermögen investiert ist. Ihre beste Freundin und gleichzeitig Kundin bei Keller von Arx und Partner AG erzählt von der langfristigen Zusammenarbeit mit uns und unserer Integrität als Vermögensverwalter. Nach einem ersten vertrauensstiftenden Gespräch mit einem unserer Geschäftsführer überzeugt sich die Dame selber von der einfachen und verständlichen Umsetzung der Investitionen. Wir bestimmen gemeinsam eine ausgewogenen Anlagestrategie und investieren überwiegend in bekannte Aktienanlagen. Die Frau ist mittlerweile eine zufriedene Kundin und hat wieder Freude gefunden, sich mit Anlagethemen zu beschäftigen. Die Entscheide delegiert sie allerdings gerne an die Keller von Arx und Partner.

Anlageberatung

Mitten in den Turbulenzen der Corona-Krise war Herr Meier völlig verunsichert und schaute tatenlos zu, wie die Aktien- und Obligationenkurse markante Verluste erleiden mussten. Viele Fonds und strukturierte Produkte liegen jetzt mit hohen Kursverlusten in seinem Depot. Wie geht es jetzt weiter? Nach einer nüchternen Analyse und nach Abwägung von Chancen und Risiken der bestehenden Wertschriftenanlagen mussten wir schnell handeln. Wir entschieden uns, verschiedene Finanzprodukte zu verkaufen und durch Direktanlagen in Obligationen und Schweizer Aktien zu ersetzen. Herr Meier kann jetzt trotz weiterhin ungewisser Zukunft dennoch ruhig schlafen, weil die Anlagen auf sein persönliches Risikoempfinden angepasst sind.

wertschriftensparen

Ein 42-jähriger Familienvater plant seine Pension? Was muss ich heute in die Wege leiten, damit ich mich mit 62 Jahren pensionieren lassen kann? Mit dieser Frage war der Grundstein für eine umfassende Finanzplanung gelegt. Nicht ob, sondern wie kann ich vorzeitig meinen Ruhestand sicherstellen, waren seine Anforderungen an die Finanzplanung. Nach einer umfassenden Analyse standen schnell die nächsten Schritte fest. Ausbau seiner 3. Säule mit Wertschriftenanlagen für ihn und seine Frau. Nutzung der 20 Jahre bis zum Wunschpensionsalter mit einer Säule 3b und gleichzeitige Anpassung der Anlagestrategie in eine aggressivere Aufbauphase. Durch eine jährliche Kontrolle der Anlagestrategie in Abhängigkeit des Marktumfeldes können grössere Verluste vermieden werden und günstige Kaufgelegenheiten konsequent ausgenutzt werden. Das Ziel einer frühzeitigen Pensionierung bleibt in Zukunft systematisch im Fokus und alle finanziellen Handlungen und Anlageentscheide orientieren sich an diesem Ziel.